Archive for August 2009

Deutsche Pleite-Opfer feiern Siege vor Gericht

31. August 2009

Urteile: Banker schreien auf, die Käufer von Zertifikaten frohlocken.

Lange Zeit schien es nach einem Kampf gegen Windmühlen, wenn ein geprellter Anleger für sein Recht kämpfte. Doch immer mehr erkennt die Justiz, mit welch kriminellen Methoden den Anlegern ihr Vermögen entlockt wurde, die im Vertrauen auf ihre Bankberater ihr Vermögen bereitwillig in „sichere“ Anlagen investierten. Aktuell berichtet die Welt über die jüngsten Gerichtsurteile in Sachen Lehmann-Zertifikate. Auch hier ist der Sachverhalt ähnlich gelagert wie bei den genossenschaftlichen DG-Fonds: Den Anlegern wurde in den schillerndsten Farben über ein solides Investment erzählt, ohne über die Risiken aufzuklären.

Zum Artikel in WELT Online

Advertisements

Massive Betrugsvorwürfe gegen DZ Bank

28. August 2009

Im Rahmen ihrer vierjährigen Tätigkeit bei der DG Bank (heute DZ Bank), stieß die Buchautorin Andrea Fuchs mehr oder weniger durch Zufall auf Schwachstellen – etwa im Wertpapierabwicklungssystem der Bank. Dies geht aus einem von „Whistleblower“ veröffentlichten Interview hervor.

„Über diese sogenannten Schwachstellen war über Jahre hinweg, der damaligen DG Bank ein Schaden von bis zu DM 20 Mio. pro Jahr entstanden. Das Geld wanderte nachweislich in die Taschen von Kollegen und Vorgesetzten“.

(more…)

Banken für’s Volk?

25. August 2009

„So selbstbewusst sind sie noch nie aufgetreten. Als könnten sie kaum gehen vor Kraft“, schreibt die FAZ in einem Bericht über das völlig deplatzierte Verhalten der zahlreichen Volksbanken im Land und kommt dabei zu dem Ergebnis, dass das Bild von den großen Privatbanken als die Bösen und den kleinen Volksbanken als die Guten zwar eine schöne Marketingidee ist – die aber mit der Wirklichkeit wenig zu tun hat.

(more…)

Volksbanken werden vergleichsfreudiger

24. August 2009

Lange Zeit schien die Lage der Anleger einiger geschlossener Fonds der DZ-Bank-Tochter DG Anlage fast aussichtslos. Ihre Fonds waren in eine Schieflage geraten, an Ausschüttungen war nicht zu denken. Einige reichten Klagen ein, weil sich aus ihrer Sicht Fehler in den Prospekten befanden oder sie sich nicht ausreichend beraten fühlten. Zunächst wurden Klagen reihenweise abgewiesen, doch in den vergangenen Monaten wurden einige positive Urteile erstritten.

Unter diesem Druck werden die Volksbanken offenbar vergleichsfreudiger. Wie das Anlegerschutzportal von Börse online berichtet, wurden in den letzten Wochen zahlreiche Vergleiche geschlossen, über deren Inhalt in der Regel wegen vertraglicher Verschwiegenheitsklauseln nichts bekannt wird. Für klagende Anleger ist dies nachteilig, weil sie sich nicht auf die Ergebnisse in eventuell vergleichbaren Fällen wie ihren berufen können.

Weitere Informationen

DG-Anlage: Anleger werden schlecht informiert

20. August 2009

Im DG-Anlage-Newsletter vom 20. 08.2009 verkündet die DG-Anlage:

„Frankfurt: Eine Bürofläche von ca. 260 m² wurde zum 15.07.2009 für zwei Jahre an die Ariana Marketing vermietet.“

Anleger erfahren also über einen Monat nach Beginn des Mietverhältnisses, dass ein Mietvertrag zustande gekommen ist. Es ist nicht anzunehmen, dass der Vertrag erst nach Beginn des Mietverhältnisses abgeschlossen wurde. Über die Konditionen und den Inhalt werden keine Aussagen gemacht.  DG-Anlage und DZ-Bank sind trotzdem der Ansicht, dass Anleger stets bestens Bescheid wissen über das, was mit ihrem Fonds (und damit mit ihrem Geld) passiert.

Für diese verpätete und substanzlose Information gibt es zwei mögliche Erklärungen:

  1. Das Fondsmanagement ist so nachlässig, dass es schlicht verpennt wurde, die Information rauszugeben.
  2. Anleger sollen so wenig wie möglich erfahren, um dem genossenschaftlichen Missmanagement nicht auf die Schliche zu kommen.

Der BANKGENOSSE ist gespannt auf Ihre Meinung dazu.

Bernd Thiemann: Vom Bock zum Gärtner

19. August 2009

Bernd Thiemann war einst an der Spitze der DG Bank. Als diese nach ersten Erfolgen 2001 erneut zum Rettungsfall wird, erhält der Volljurist seinen bislang größten Karriere-Dämpfer. Nun braucht der 66-Jährige wieder Sanierungsexpertise – als Chef­aufseher bei der Hypo Real Estate.

Man sollte wissen, wen man da zum Aufseher macht. In die Amtszeit von Thiemann fallen die DG-Anlagen, mit denen über 20.000 vertrauensvolle Kleinanleger ihre Altersvorsorge ver­lo­ren haben.Noch heute muss jeder dieser Anleger, wenn er seine Ersparnisse wieder haben will, gegen die verkaufende Volksbank oder die DZ-Bank prozessieren. Gott sei Dank gibt es nun die ersten Ur­teile zugunsten der Kunden.