OLG Karlsruhe kassiert LG-Fehl-Urteil – Badische Beamtenbank muss Schadenersatz zahlen

by

Karlsruhe. Eine merkwürdige Klageabweisung des Landgerichts Karlsruhe hatte in Juristenkreisen bundesweit für Kopfschütteln gesorgt. Trotz eindeutiger Rechtslage zugunsten eines geschädigten Anlegers hatte das Gericht die Klage in erster Instanz abgewiesen. In zweiter Instanz wurde die Sache jetzt richtig gestellt – die BBBank (Badische Beamtenbank) muss den kompletten Schaden ersetzen.

Obwohl dem Kläger unstreitig kein Prospekt übergeben wurde, hatte das Landgericht Karlsruhe in erster Instanz die Klage eines DG-Anlegers abgewiesen. Zur Begründung führte es aus, dass es sich bei den an die beklagte BBBank eG gezahlten Provisionen, welche unstreitig 8% betragen haben, nicht um aufklärungspflichtige Rückvergütungen gehandelt habe. Dies deshalb, da der Kläger die Provision an die Fondgesellschaft gezahlt habe und von dort die Provisionszahlung an die Bank geflossen sei. In absoluter Verkennung der Sach- und Rechtslage nahm das Landgericht Karlsruhe an, dass eine Aufklärungspflicht nur dann bestünde, wenn die Provision vom Kläger erst an die Bank, von dort an die Fondsgesellschaft und sodann an die Bank zurückgezahlt worden sei.

In Befolgung der klaren und eindeutigen Rechtsprechung des BGH erteilte das OLG Karlsruhe dieser – nach gängiger Rechtsauffassung unsinnigen – Interpretation des Erstgerichts eine Absage. Es hob das klageabweisende Urteil auf und gab dem Geschädigten vollumfänglich Recht.

„Relevant ist allein der aus der Provisionszahlung erwachsene Interessenkonflikt der Bank“, so der erneut siegreiche Schweinfurter Fachanwalt Dr. Michael Schulze. „Dieser ist aber unabhängig vom Zahlungsweg der Provision identisch, selbst wenn die Zahlung vom Nikolaus geleistet wird“. So sah es auch das OLG Karlsruhe, welches auch eine Revision zum BGH nicht zuließ.

RSCW RechtsanwälteDas Pikante an diesem Fall ist die Tatsache, dass das Gericht nach dem ersten Hauptverhandlungstermin einen Vergleichsvorschlag auf Basis einer Zahlung von 90% des eingeklagten Betrags unterbreitete, welcher durch die BBBank eG abgelehnt wurde. Ähnlich uneinsichtig hatten sich zahlreiche beklagte Volks- und Raiffeisenbanken in der Vergangenheit gezeigt und dabei Schiffbruch erlitten. Auch die BBBank zahlt jetzt mehr: Laut Urteil sind es 100% des Schadens zuzüglich Zinsen, Gerichts- und Anwaltskosten. „Im Hinblick auf die eindeutige Rechtslage bei DG-Fonds hätte man das Geld der Genossen sicherlich sinnvoller anlegen können“, so Dr. Schulze. „Gleichwohl entspricht es wohl der zentral gesteuerten Marschrichtung der Wegfreimacher, die berechtigten Ansprüche der Geschädigten zumindest bis zum 31.12.2011 – dem Eintritt der absoluten Verjährung – zu verschleppen, damit nicht noch andere Geschädigte den Klageweg beschreiten. Nach diesem Datum werden sich Schadensersatzansprüche wohl nicht mehr durchsetzen lassen, weshalb noch dieses Jahr gehandelt werden muss.“

http://www.PresseEcho.de

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Antworten to “OLG Karlsruhe kassiert LG-Fehl-Urteil – Badische Beamtenbank muss Schadenersatz zahlen”

  1. volksbankenopfer Says:

    Ein weiteres r e c h t s k r ä f t i g e s Urteil welches verheimlichte Schmiergeldzahlungen dieser Genossenbank brandmarkt. Ist wohl kein Einzelfall. Viele Volks- und Raiffeisenbanken fielen auf die Trickbetrügerei mit den „DG Fonds“ herein, sehr zur damaligen Freude der DG Bank (heute DZ Bank). Die geprellten Anleger fordern heute vor Gericht ihr Geld zurück. Lange Zeit hoffte man auf ein Einlenken der Genossenbanken, der Genossenverbände etc. Heute urteilen die Gerichte und – wie man sieht kommen die Betrügereien von DZ Bank, Volks- und Raiffeisenbanken so allmählich ans Licht.

  2. vobaschaden Says:

    Die Klagewelle rollt und die Gerichte wie auch die Banken merken nun, welche Dimension dieser Skandal hat.

  3. M. Janssen Says:

    Vielleicht kratz dieser Urteil endlich mal an der Arrgoganz der Badischen Beamtenbank, die bisher nicht zu übertreffen ist.

  4. vrbankopfer Says:

    Dieses Urteil ist für den betroffenen Anleger sehr erfreulich und gibt hoffentlich weiteren DGI-Fonds-Geschädigten den Mut, gegen ihre „Beraterbank“ vorzugehen. Trotz inzwischen vieler ähnlicher Urteile können die Betroffenen nicht auf eine aussergerichtliche Einigung hoffen. Zu glauben, dass diese Banken aufgrund der inzwischen klaren Rechtslage freiwillig einlenken werden, ist reine Zeitverschwendung. Auch wenn der Weg mühselig ist, ohne eine Klage über einen kompetenten Fachwalt besteht keine Chance, wieder an sein angelegtes Geld zu kommen. Und: die Verjährungsfrist läuft Ende diesen Jahres ab! Alle Geschädigten, die bis dahin keine Klage eingereicht haben, werden leer ausgehen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: