VR-Bank HessenLand, Alsfeld, muß Anleger entschädigen

by

Auch hessische Volks- und Raiffeisenbanken haben in den 90er Jahren ihren Kunden Anteile an DGI-Fonds vermittelt. Bekanntermaßen sind viele dieser Fonds überschuldet und in der Konsequenz für den betroffenen Anleger wertlos geworden. So auch in diesem Fall, wo einem langjährigen Kunden der VR-Bank HessenLand im Jahre 1992 Anteile des Fonds Nr. 30 im Gegenwert von DM 20.000,– veräußert wurden.

Aus Enttäuschung über die fatale Entwicklung dieser vorgeblich sicheren und wertbeständigen Geldanlage suchte der geprellte Anleger juristischen Rat bei dem auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Schweinfurter Rechtanwalt Dr. Schulze. Nach vergeblichen vorgerichtlichen Einigungsversuchen wurde Klage gegen die Bank beim Landgericht Gießen erhoben und am 28.10.2011 verhandelt.

Mit geballter juristischer Macht (Rechtsanwälte von GenoRecht, Streithelferin DG-Anlage, Justiziar der DZ-Bank) versuchte die beklagte Bank, die 3. Zivilkammer des Landgerichts davon zu überzeugen, dass der Kunde selbstverständlich anlegergerecht beraten wurde und keinerlei Ansätze für Beratungsfehler vorliegen würden.

Richter Neidel sah aber aufgrund der Fakten und der vom Oberlandesgericht Frankfurt in vergleichbaren Fällen gefällten Urteile die Sachlage anders und tendierte zur Anerkennung des Schadenersatzanspruchs. Offensichtlich wollte die beklagte Bank auf alle Fälle eine Verurteilung vermeiden und handelte mit Dr. Schulze eine außergerichtliche Vergleichsvereinbarung aus.

Mit dieser Vergleichsvereinbarung verpflichtete sich die Bank zur Zahlung einer Entschädigungssumme.  Im Gegenzug wurde die Klage gegen die Bank zurückgezogen. Aus dem Gang der Verhandlungen wurde aber deutlich, dass der Anleger seine Einzahlung fast vollständig zurückerhalten haben dürfte.

Bleibt das Resümee: Ohne Klage mit einem fachkundigen Anwalt wäre der Anleger wohl leer ausgegangen.  Die Botschaft an die Anleger, die bisher noch nicht geklagt haben kann nur heißen: schnellstmöglich Klage vor Ablauf der Verjährungsfrist einreichen. Diese endet unwiderruflich am 31.12.2011.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Antworten to “VR-Bank HessenLand, Alsfeld, muß Anleger entschädigen”

  1. vobaschaden Says:

    Den Aufruf kann man nur unterstützen: Jetzt Handeln!

  2. Weider, Elke Says:

    Elke Weider, Königsberger Str. 3, 61191 Rosbach
    Telefon 06007 / 7966 oder 01602172444

    Sie kennen wahrscheinlich Richter Keller, Landgericht Gießen.
    Beurteilen Sie selbst, wie es mir ergangen ist. Mit Rechtsstaat-
    lichkeit hat das nichts mehr zu tun. Justizgewähr, Anstand, Moral,
    alles Begriffe die für den unsäglichen Richter in meinem Fall nichts
    zu tun haben. Jeder Bürger in unserem Land müsste sich für so ein
    Verhalten verantworten.

    Bitte sprechen Sie das Thema an. Danke.
    Meine Website zur Kenntnis.
    http://www.geierpranger.de

    Mit freundlichen Grüßen
    E. W.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: