Archive for Mai 2013

Infoblätter zu riskanten Anlagen taugen nichts

27. Mai 2013

Seit einem Jahr müssen Anbieter von riskanten Finanzprodukten ihre Kunden schriftlich über die Risiken informieren. Doch Stiftung Warentest und die Verbraucherzentralen kritisieren: Die meisten Informationsblätter sind mangelhaft. Dies meldet der Spiegel

Advertisements

Volksbank Balingen erhöht Gebühren um 53 % und spricht von Erfolgsbilanz

13. Mai 2013

Im Laufe der Zeit hat man so seine „Lieblingskandidaten“, die sich immer wieder negativ von der genossenschaftlichen Masse  abheben. Die Volksbank Balingen ist einer dieser Fälle. Zur traurigen Bilanz der beiden Vorstände Edgar Luippold und Joachim Calmbach zählen mehrere verpatzte Fusionen – zuletzt sogar ein groß angekündigter, landkreisübergreifender Zusammenschluss mit der Volksbank Rottweil, der im fortgeschrittenen Stadium geplatzt ist. Mit Kunden und Mitarbeitern liegt das Vorstandsduo regelmäßig im Streit, der gelegentlich schon auch mal vor Gericht ausgetragen wird.

Nun hat das Balinger „Bänkle“ wieder die PR-Maschinerie angeworfen. Eigenlob soll das angeschlagene Image retten – doch aus Kindertagen wissen wir alle: Eigenlob stinkt und Lügen haben kurze Beine. Da wird von einer Erfolgsbilanz gesprochen, die die beiden „Klein-Ackermänner“ angeblich vorzuweisen hätten. Fakten, die diese These stützen könnten, bleiben die beiden allerdings schuldig. Unterdessen stößt den Mitgliedern offensichtlich sauer auf, dass man einerseits mit einer angeblich so tollen Bilanz prahlt und andererseits gleichzeitig die Kontoführungsgebühren um satte 53 Prozent erhöht. (more…)

Die Denkart von Friedrich Wilhelm Raiffeisen – und was daraus geworden ist

8. Mai 2013

Einen interessanten Kommentar über die Denkart von Friedrich Wilhelm Raiffeisen und das was daraus geworden ist, haben wir in duckhome.de aufgespürt. Der Autor übt massive Kritik an der Führung der DZ Bank, die sich dem Verhalten nach noch nie mit dem beschäftigt hat, was die genossenschaftlichen Gründerväter mit ihren Selbstholfeorganisationen bezwecken wollten.

 Zum Artikel

Vorstände müssen zur Rechenschaft gezogen werden

4. Mai 2013

Während es in der Bankenwelt üblich geworden zu sein scheint, dass die Verursacher von Verlusten noch mit Bonuszahlungen belohnt werden, macht ein Unternehmen der Solarbranche vor, wie es auch gehen könnte: Das in Schieflage geratene Photovoltaik-Unternehmen Conergy AG hat sich mit seinen ehemaligen Vorständen darauf geeinigt, dass diese mehr als 6 Millionen Euro an das Unternehmen zahlen. Das Geld soll an geschädigte Anleger fließen, die dem Unternehmen ihr Kapital anvertraut hatten und durch die Schieflage herbe Verluste erleiden mussten.