Posts Tagged ‘Anlageberater’

Dumm & dreist

4. Dezember 2013

Die Mehrheit der Durchschnitts-Anleger hat keine besonders gute Finanzbildung. Gleichgzeitig stehen die sogenannten „Anlageberater“ (richtiger wäre „Verkäufer“) unter hohem Verkaufsdruck. Die Verlockung, die unwissenden Anleger schamlos auszunutzen ist groß. Wie DG-Fonds-Anleger am eigenen Leib erfahren mussten, schrecken die „Berater“ auch nicht davor zurück, Kundenvertrauen schamlos auszunutzen, um Geschäfte zu machen. Sandra Maischberger hatte zu diesem Thema eine illustre Runde zusammengestellt.

Weiterlesen auf FAZ.de

Falsche Versprechen

4. März 2013

ImmobilienDie Angst vor Altersarmut geht um, und der Staat treibt die Menschen dazu, private Vorsorge zu betreiben. Der Markt ist voll von Anlage- und Versicherungsberatern, die mit der Angst der Bürger spielen und viele Möglichkeiten der Absicherung anbieten. In vielen Fällen entpuppt sich die „sichere Altersvorsorge“ als Luftnummer. Die Berater wollen von ihren Versprechungen dann nichts mehr wissen, die Banken lehnen die Verantwortung ab. Anleger fühlen sich vom Staat allein gelassen, weil der Gesetzgeber es bis heute nicht geschafft hat, die Gesetze so zu gestalten, dass Anleger vor Abzockern geschützt werden.

Bericht im WDR

Bafin startet Register für Anlageberater

4. November 2012

Kunden sollen sich künftig besser gegen Fehler bei der Anlageberatung wehren können. Ab November wird jede Beschwerde bei der Bafin registriert. Häufen sich die Fälle, kann die Behörde Sanktionen verhängen. Der Bankgenosse empfielt: Beratungsfehler – auch solche aus der Vergangenheit – sofort an die Bafin melden.

Bank darf Provision nicht verschweigen

5. August 2010

Anlageberater von Finanzinstituten müssen Vertriebsprovisionen für Versicherungsverträge gegenüber ihren Kunden offenlegen. Das berichtet auch Financial Times Deutschland

Unverständnis über Bank-Argumentation

10. Dezember 2009

In Sachen DG-Fonds gleicht eine Verhandlung in weiten Teilen der anderen. Besonders, was die Argumentation der Bankenseite angeht: Zusammengefasst behaupten die Bank-Anwälte, dem Berater wäre nicht zumutbar gewesen, alles zu verstehen, was für die Anlage entscheidend war. Vom Anleger wird jedoch sehr wohl erwartet, dass er die gut versteckten Hinweise in den nur teilweise bereitgestellten Unterlagen hätte erkennen müssen.

Fazit: Volks- und Raiffeisenbanken behaupten zusammen mit der DZ-Bank, dass der Anleger auch fachlich besser informiert sein muss als der Anlageberater. Kunden dieser Banken sollten das wissen, bevor sie sich auf den Weg zu ihrem genossenschaftlichen „Berater“ machen. Auch wenn viele Volksbanken in ihrem Leitbild von „Beratungsverantwortung“ reden – wenn es darum geht, Verantwortung zu übernehmen, findet die Bank und deren Anwälte 1000 Gründe, warum die Verantwortung beim Anleger liegt und die Bank „fein raus“ ist.