Posts Tagged ‘Euro’

Kauder verplappert sich und gibt die Wahrheit über „Hilfe gegen Reformen“ preis

14. Juli 2015

vkauder„Hilfe gibt es nur gegen Reformen“ – das erzählt man uns Deutschen seit über fünf Jahren und rechtfertigt damit die größte Veruntreuung von Volksvermögen der Geschichte. Doch ausgerechnet CDU-General Volker Kauder hat nun ein Stückchen Wahrheit preisgegeben, das tief blicken lässt: „Das ist kein klassisches Hilfspaket, sondern erstmals ein echtes Reformprogramm, das auch strukturelle Änderungen vorsieht.“ Damit ist klar: Die bisherigen Milliarden hat man einfach so in das griechische Fass ohen Boden geworfen – ohne zu wissen, was genau damit passiert. Es war ja nicht das Geld der Regierung, sondern das des „dummen deutschen Michels“.

(more…)

Griechenland – es ist nicht auszuhalten

13. Juli 2015

Griechenland - AkropolisWer kein Geld hat, kann sich nichts leisten. Es sei denn, er ist gerissen und skrupellos. Nur so kann man sich erklären, dass ein Staat wie Griechenland mithilfe ständiger Alimentierung von außen seit vielen Jahren in paradieseischen Zuständen lebt: Das Renteneintrittssalter weit unter dem europäischen Durchschnitt, das Rentenniveau weit darüber. Die Bargeldsreserven pro Bürger liegen etwa beim Fünffachen von Deutschland, Steuern werden kaum gezahlt und wenn der Opa schon längst verstorben ist, ist es nicht unüblich, dass sich die Hinterbliebenen noch Jahre an seiner Rente erfreuen.

(more…)

Petition: Stopp der Zahlungen an Griechenland und Offenlegung von Alternativen

24. August 2013

Griechenland hat 2010 im ersten Rettungspaket bereits 110 Mrd Euro erhalten. Diese Kredite sollten den gesamten Finanzbedarf bis 2018 decken. Griechenland hat im Februar 2012 ein weiteres Rettungspaket in Höhe von 130 Mrd Euro erhalten. EU-Ratspräsident van Rompuy erwartete, dass damit alle finanziellen Bedürfnisse Griechenlands bis 2014 abgedeckt seien. Dennoch wurde das zweite Rettungpaket im November 2012 um weitere 47 Mrd Euro aufgestockt. Zudem erhielt Griechenland einen Schuldenschnitt von 100 Mrd Euro.

Zusammen hat Griechenland bislang öffentliche Kredite in Höhe von 287 Mrd Euro erhalten. Dies ist deutlich mehr als das gesamte griechische BIP eines Jahres. Obwohl Schulden in Höhe von 100 Mrd Euro erlassen wurden, ist der Schuldenstand Griechenlands heute höher als zu Beginn der Krise (jetzt 347 Mrd Euro). Gleichzeitig ist das griechische BIP dramatisch geschrumpft (-20%). Die Arbeitslosigkeit liegt bei 27%, die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 57%!

Petition unterzeichnen

Geschichte des Euro ist um einen Wortbruch reicher

27. März 2012

Deutschland geht auf seine EU-Partner zu und akzeptiert eine höhere „Brandmauer“ bei der Bekämpfung der Euro-Krise. Zusätzlich zum dauerhaften Rettungsmechanismus ESM von 500 Milliarden Euro sollten bereits bestehende Hilfsprogramme von 200 Milliarden Euro genutzt werden. Die an Wortbrüchen reiche Geschichte des Euro ist um einen Wortbruch reicher. „Genug ist genug“, hatte Finanzminister Wolfgang Schäuble erst kürzlich gesagt.

Quelle: Handelsblatt Morning Briefing

Der Banken-Schwindel

7. August 2010

Hans-Ulrich Jörges vom Magazin Stern geht mit der Regierung hart ins Gericht. „Betrug muss man Betrug nennen“ schreibt er in seinem Artikel „Zwischenruf aus Berlin – der Banken-Schwindel“ im Stern und belegt seine Anschuldigungen mit ebenso handfesten wie erschreckenden Fakten. Demnach hätte eine Finanztransaktionssteuer 0,1 % mehr als 1000 Milliarden Euro jährlich eingebracht.

(more…)

Volksbank Kraichgau: Heimliche Provision wird zum Verhängnis

1. August 2010

Die Rechtsprechung für Kickbacks wird auch auf Policen angewandt. Das Landgericht Heidelberg hat die Volksbank Kraichgau zu Schadensersatz verurteilt, weil sie ihre Provision für den Abschluss einer Lebensversicherung verschwiegen hatte. Im konkreten Fall in Heidelberg hatte sich ein älteres Ehepaar 2007 in der Bank beraten lassen und 50.000 Euro in eine fondsgebundene Lebensversicherung einer R+V-Tochter einbezahlt. Gut ein Jahr später lag der Wert nur noch bei 42.594,40 Euro. Der Ehemann fühlte sich falsch beraten und zog vor Gericht. Dabei erfuhren die Kunden auch, dass nicht der gesamte Betrag investiert wurde, sondern vorab ein erheblicher Anteil für Provisonen abgezogen wurde und die angebliche Rendite nur aus dem tatsächlich investierterten Betrag berechnet wird. Tatsächlich sprach ihm das Landgericht 50.000 Euro Schadensersatz plus Zinsen zu. Im Gegenzug erhält die Bank die Police.

Quelle: Capital