Posts Tagged ‘Michael Schulze’

Raiffeisen-Volksbank Erlangen-Höchstadt eG erneut gescheitert

4. Januar 2012

Urteilsverkündung in Nürnberg: Raiffeisen-Volksbank Erlangen-Höchstadt eG versuchte ihr Glück aufs Neue – wiederum erfolglos!

Die Raiffeisen-Volksbank Erlangen-Höchstadt e.G. wurde bereits 2010 zur Rückabwicklung eines DG Fonds verurteilt. Leider hat sie hieraus nichts gelernt. In dem ursprünglichen Verfahren wurde die Raiffeisen-Volksbank Erlangen-Höchstadt eG durch die vom Bayerischen Genossenschaftsverband stets empfohlenen Münchner Geno-Recht-Kanzlei vertreten. Freundlich, jovial und gewohnt manipulativ – aber letztlich erfolglos – trat diese vor dem LG Nürnberg auf.

RSCW Rechtsanwälte

(more…)

VR-Bank Alzenau kann sich nur mit einem Vergleich einem Urteil entziehen

3. Dezember 2011

DG-Fonds: Die Serie von Gerichtsverhandlungen gegen VR-Banken reißt nicht ab. Am 30.11.2011 konnte sich die VR-Bank Alzenau bei einer Verhandlung am LG Aschaffenburg nur knapp einem eindeutigen Urteil entziehen: In letzter Sekunde wurde in Vergleich geschlossen.

(more…)

Richterin verärgert über Bankenanwälte

28. Oktober 2011

Ein Anleger hatte Anteile am DGI34 gezeichnet. Das OLG Frankfurt stellte mehrfach fest, dass im Emissionsprospekt Fehler vorhanden waren. Zwar hatten die DG Anlage und die DZ Bank hiergegen Revision vor dem Bundesgerichtshof eingelegt, diese jedoch vor einer Entscheidung zurückgenommen, um eine weitere anlegerfreundliche BGH-Entscheidung zu verhindern.

Außergerichtlich wurden die Ansprüche des Anlegers gleichwohl zurückgewiesen. Nach Klageeinreichung durch den Schweinfurter Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Michael Schulze kam es nun zur Verhandlung vor dem Landgericht Frankfurt.

RSCW Rechtsanwälte

(more…)

Verzögerungstaktik vor Gericht

19. August 2011

Erneut wurde Gerichtstermin abgesagt: Diesmal wegen angeblicher Erkrankung der Bankanwältin

Hildesheim. Eigentlich hätte am Mittwoch, 17. August eine Gerichtsverhandlung vor dem Landgericht Hildesheim stattfinden sollen. Eine Verhandlung mit klarem Ausgang: Für Experten stand die Verurteilung der Volksbank Peine so gut wie fest.

Offensichtlich war der Ausgang der Verhandlung auch der Bankenseite im Voraus klar – daher galt es wieder einmal, Zeit zu gewinnen. Kurzerhand wurde dem Gericht mitgeteilt, die Verhandlung müsse verschoben werden, weil die Anwältin der Kanzlei White & Case krank sei. Zwei Tage zuvor hatte dieselbe Anwältin dieselbe Bank in einem anderen Prozess beim Landgericht Stade gegen einen geschädigten Anleger vertreten. „Da ging es der Frau noch ganz gut“, war von Beobachtern zu hören. (more…)