Posts Tagged ‘Prospektfehler’

Großkampftag am 14.12.2011 beim Oberlandesgericht Frankfurt: In drei Fällen musste sich die DZ Bank den Klagen von Anlegern wegen Prospektfehlern stellen

17. Dezember 2011

Vor großer Zuschauerkulisse, durchweg Anlegern von DG-Immobilienfonds, wurden die Berufungsklagen gegen die DZ-Bank Frankfurt verhandelt.

Obwohl die Rechtslage in zahlreichen gleichartigen Fällen bereits vom Oberlandesgericht Frankfurt geklärt wurde, scheute sich die DZ Bank auch hier nicht, alle juristischen Mittel einzusetzen, um der Klage entgegenzutreten. Und dies, obwohl Urteile vor kurzem dadurch rechtskräftig wurden, dass die DZ Bank Nichtzulassungsbeschwerden beim BGH zurückgezogen hatte.

(more…)

Advertisements

DZ-Bank nimmt Revision vor dem Bundesgerichts­hof zurück

8. September 2011

Die DG Anlage Gesellschaft und die DZ Bank haben ihre Revision gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt in Sachen DG-Fonds Nr. 34 zurückgenommen. Insider werten diese Revisionsrücknahme als klares Eingeständnis der vorgeworfenen Prospektfehler. (more…)

DZ Bank erleidet 12-fache Niederlage vor dem Landgericht Frankfurt

21. April 2011

Mit gleichlautenden Urteilen des Landgerichts Frankfurt wurde die DZ Bank gleich in 12 Fällen wegen Prospektfehlern beim DGI-Fonds Nr. 34 dazu verurteilt, die damalige Anlagesumme an die Anleger (Kläger) zurückzuzahlen. Das Urteil wurde am 28. März 2011 verkündet und ist noch nicht rechtskräftig. In der Verhandlung vom 31. Januar 2011 wurden 12 Fälle verschiedener Anleger gleichzeitig verhandelt. Anwalt der Anleger (Kläger) war Rechtsanwalt Andersen, Berlin. Anwalt der unterlegenen DZ Bank (Beklagte) war RA Dr. Lindemann. Ob die DZ-Bank dieses Urteil anerkennt oder in Berufung gehen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen.

DG-Fonds 35: DG-Anlage und DZ-Bank verurteilt

10. Dezember 2010

Das Landgericht Frankfurt hat die DG Anlage GmbH und DZ Bank AG in einem weiteren Fall verurteilt. Geklagt hatte ein Anleger des DG Fonds 35. Dem Geschädigten wurden insgesamt 30.703,99 Euro plus Zinsen zugesprochen (Aktenzeichen 2-25 O 495/10). Die Urteilsverkündung war am 10.11.2010.

Hauptentscheidungsgrund des Gerichtes waren Prospektfehler (fehlerhafte Angaben zu der Mietgarantiebürgschaft, fehlerhafte Darstellung der sogenannten „weichen Kosten“).

Anwalt des Klägers war RA Uwe Siemon, Frankfurt.